Glücklich im Park

gemeinsam mit dem Bundesrealgymnasium Wörgl
im Rahmen von RaumGestalten 2014 -KulturKontakt Austria


Die Umsetzung eines Stadtparks in Wörgl steht trotz vieler Befürworter nicht im Kalender der Politik. Statt auf Antworten auf wann, wo, wie zu warten, ist es oft einfacher, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Selbstgestaltet, flexibel und mobil sind gute Antworten bei offenen Fragen.

Biographie einer Stadt




Ein Preview Event im Rahmen des
Sparkling Science Projekts
"Spurensuche: Hall in Bewegung"
Feldforschung und Ausstellung zur Arbeitsmigration 
in Hall und Umgebung.



Ab wann ist man Teil der Geschichte Halls? 
Am 7. März 2014 wurden die HallerInnen mit der unsichtbaren Geschichte von Migration in ihrer Stadt konfrontiert. Die SchülerInnen, die auf der Suche nach historischen Spuren der Migration in Hall bisher in der Recherche tätig waren, luden alle HallerInnen ein, ihre eigenen Erfahrungen und Geschichten zu 
teilen und in einer interaktiven Zeitleiste der Stadtgeschichte einzutragen.


Frühfrühling




S-Brunch



mit Regina Voss

Kaffee oder Tee? Wieviele Stationen haben Sie Zeit? 58 Minuten braucht die Ringbahn für ihre Runde, 2 Stationen reichen schon für einen Brunch mit dem Sitznachbar. Jetzt sind wir am Innsbrucker Platz, wo Kennedy sagte: „Ick bin ein Berliner!“. Woher kommen Sie noch mal? Ach, ich steige vielleicht doch noch nicht aus und nehme noch einen Stück Kuchen.

AFRITECTURE - Bauen mit der Gemeinschaft



Ausstellungsgestalltung
13.09.2013- 12.01.2014
mit Rusmir Ramic

Was können wir in Deutschland von den Entwicklungen in Afrika lernen? Kann Architektur überhaupt gesellschaftliche Prozesse beeinflussen?

600 qm Ausstellungsfläche in der Pinakothek der Moderne, 26 zeitgenössische sozial engagierte Architekturprojekte, ein halber Kontinent (Subsahara) und drei Monate Zeit, um die temporäre Ausstellung „Afritecture“ zu plannen.   

Emmas Spielstation




teil von Emmas Hoftour
mit RaumlaborBerlin

Jackpot, Glücksrad, Pingball, Tischhockey, Labyrinth, Katapult... Man braucht nicht viel mehr als seine Vorstellungskraft, um aus einfachen Holzbrettern und alten Rädern spannende Spiele zu basteln.
Mit Hilfe von zukünftigen Akkuschrauberprofis und begabten Malern aus zwei Nachbarschaftsschulen haben wir gemeinsam mit Raumlabor im Rahmen von "Emmas Hoftour" einen Hof von Mariannenquartier für einen Tag in eine Spielstation umgewandelt.

Flash deine Stadt


mit Bundesrealgymnasium Wörgl




Menschen konstruieren selbst Räume, wo auch immer sie sich bewegen.

In welchem Verhältnis stehen alltägliche Bewegungsformen zu ihrer urbanen Umgebung? Welche Spielräume eines Handelns im Öffentlichen werden durch Bewegung geschaffen. Flash deine Stadt macht durch inszenierte und choreographierte Interventionen das Verhältnis von Bewegung, Öffentlichkeit und Stadtentwicklung erfahrbar. 

Luege, lose, tanzä


@Martin Benz


mit Kilian Haselbeck und Manel Salas

Gehen, stehen, kreisen, springen, hüpfen, bla bla, tic tac, brrrrm, sshsch.
Es gibt keine Stadt ohne Bewegung, keine Bewegung ohne Tempo. Zeit ist der Komponist der zeitgenössischen urbanen Choreografie.

" Luege, lose, tanzä" ist eine Perfomance über den Einfluss des Stadtrhytmus auf unsere Bewegungsmuster, eine kurze Störung von unseren automatischen Verhalten im urbanen Raum.
Mit Streifen als Tanzfläche und Verkehr als Zeitraum, Passanten werden viel mehr tun, als nur aneinander vorbei laufen.

Das Erwachen




Frühlingsritual in 5 Akten
mit Tom Kühne und Helena Kolb
Fotos ©Dirk Bleicker


Kommt, liebe Leute, und machet,  
das wir draußen ä bisl spazieren geh'n,
mit dem Teppich unterm Arm,
wollen wir uns im Park wieder seh'n.

Denn dort läßt’s sich’s froh und flink springen-

Ach, wenn's doch erst alles grüner wär,
dies wollen wir mit allen Sinnen besingen.

Future Collaboration




Galerie Substitut Berlin
Teil der Austellung "Martin Schick.PROSPECTIVE (2013-2015)"

Für 2014 plant Martin Schick mit StiftungFREIZEIT die Umsetzung eines SAN KELLER LEARNING CENTER´s ( institut für angewandten Postkapitalismus) auf einem Stück Land, das er in Fribourg CH 2012 gekauft hat. Nun während der Dauer der Ausstellung im Substitut Berlin.

Preis 2000 EUR***

Berlinescos













Schöner, gemütlicher Straßenabschnitt mit wertvollen traditionellen Mosaiken im Herzen des beliebten Neuköllner Kiez. Ab sofort für eine Woche zu besichtigen. Verpassen Sie nicht Ihre Chance und kommen Sie gleich vorbei.

Touristomat


































How long ago were you in Paris? Do you know Athens? Were you in New York at all? From now on you can tell your friends “I was there”. And you can prove it. Have a nice journey!

La Cucina Pubblica






Event  within the Symposium
"Get Involved- Discover and create common ground"
Part of the  Austrian contribution to
La Biennale di Venezia, 13. Mostra Int. di Architettura



In Roman times, anchovies were eaten raw as aphrodisiac. Mozzarella colour is RAL 9003 Signal white. It takes 10 weeks to produce a chicken. One slice of Parma ham costs 0,28€. This asparagus comes from 10.900 km away. 1 kg of beef produces the same CO2 as a car driving 250 km. Ananas are multiple accessory fruits. This carrot packaging is 34gr, polypropylene. One egg has 144 kcal.

Why do we eat what we eat and how much do we know about it? What is food for us? Stories about food are stories about us, and these stories bind us together.

The Cucina Pubblica is an exchange of creative recipes and a digestion of mediated information. It’s a cooking installation with many reasons on the table to get to know each other.

My Public Island

Workshop  within the Symposium
Part of the  Austrian contribution to
La Biennale di Venezia, 13. Mostra Internazionale di Architettura




In the place where I am, no one else can be. Where do I end, and someone else starts? How much space do I need, and how much am I allowed to take? What separates me from the others?

My public island is an invitation to take place in public space, an experiment about personal borders and the way we present ourselves as public beings.

eau de AA






"Stadt im Fluss", MSA-Münster School of Architecture
Gefördert von Münster Marketing

Eingezwängt zwischen Mauern, Häusern und unter Brücken bewegt sich ein Rinnsal durch Münster. Anscheinend gibt es die Aa in den Reiseführern, aber nicht im Alltag.

Wie kann man die Stadt näher an den Fluss bringen?
Wenn die Stadt nicht zum Wasser kommt,  kommt das Wasser zur Stadt.

So close, so far

Workshop "Kalarand 2012", Tallin
sponsored from Goethe Institut - Estonia 
with André Baldisiute , Tõnis Savi, 
Ralf Lõoke, Neeme Külm, Anna-Liisa Unt 

What happens if the most important spatial decisions on the city are the result from an abstract dualistic division of the land, not related to the actual place? What’s the impact of these decisions on the intensity and complexity of the resulting space?
This intervention is a tool to individually experience how the abstract space from a detail planning feels like in reality; how big is big, how close is close.

Frag Gretchen - Expedition 1





















gemeinsam mit dem Bundesrealgymnasium Wörgl
gefördert von KulturKontakt Austria

"Wir müssen nichts so machen wie wir´s kennen, nur weil wir´s kennen wie wir´s kennen". (Die Sterne)

Wir haben gelernt, wo man was macht, machen sollte. Wofür jeder Ort steht. In diesen Aktionen haben wir mit dem Schulern die klassiche Architekturdebatte, die Beziehung zwischen Raum und Funktion, durch neues Ausprobieren in Frage gestellt.
Aus dem was wir kennen, entstanden neue Raumbeziehungen.


Frag Gretchen - Expedition 2







gemeinsam mit dem Bundesrealgymnasium Wörgl
gefördert von KulturKontakt Austria


Eine genaue Beobachtung des eigenen Verhaltens in unterschiedlichen Räumen lässt den SchülerInnen ihre eigenen Nutzungsgewohnheiten bewusster werden, um neue Funktionen für alltägliche Räume zu suchen oder neue Orte für alltägliche Funktionen zu entdecken. 

Wikiscapes



Workshop im Rahmen des BMW Guggenheim Lab
Stiftung Freizeit mit Karsten M. Drohsel


Nach unserem Verständnis  ist der öffentliche Stadtraum ein Wikiscape, ein Raum, der als eine „Open Source“ gelesen werden kann, da er allen gehört die ihn nutzen und nutzen wollen. Er kann in diesem Sinne frei editiert und bespielt werden.

Um zu zeigen, dass jeder Ort Potentiale besitzt, sollen Möglichkeitsfelder ergründet und pragmatische Vorschläge zur Gestaltung gefunden werden. Ideen werden über die Vermittlung von Wahrnehmungs- und Gestaltungstechniken gefunden und sichtbar gemacht.




LABPLATZ: the Pic <---> Nic














Labplatz.Transforming Parking Spaces Berlin

Du:  Käse
Ich: Brot
Du:  Pic
Ich: Nic
Du:  Brot
Ich: Käse
Du:  guten
Ich: Appetit!

LABPLATZ: the siesta






Labplatz. Transforming Parking Spaces Berlin

Parkplätze gehören den Autos – zumindest bisher.
Was könnte dort noch alles passieren?
Wie wäre es mit.. einem Siestaplatz!
Eine kleine Ruheoase, weil man unterwegs oft müde wird.
Ein Bett mit dem Himmel als Decke. Schlaf gut...


LABPLATZ: the dance floor












Labplatz.Transforming Parking Spaces Berlin



Parking spaces are for cars - at least until now.
What else could happen in the space where a car parks?
What about.. a dance floor!!?



Ingredients:


. Materials: 6 pallets, laminate flooring from Reciclyng Hof BSR (all from rubish!),screws.
. Music: Gramophon and vinyls (with dj Pete), battery ghetto blaster.
. Friends, dancers and spontaneous passers-by.



MUB: Mobile Universität Berlin_ making of





ein Gemeinschaftsprojekt von
Urbanophil - micromacro - Stiftung Freizeit
danke an: 
Alex Schäfer  - Umsetzung
Moabiter Ratschlag 
(Matthias Schnauss, Ralph Rau)- Fahrrad Umbau




Die Mobile Universität Berlin (MUB) dient als mobile Plattform, mit der Stadträume entdeckt, bespielt und diskutiert werden können. Sie bietet ein Forum für gemeinsames Lehren und Lernen.

Die MUB ist ein „unbekanntes Stadt Objekt“ (U.S.O), ein multifunktionales Lastenfahrrad, das für vershiedenste Ansprüche ausgerüstet ist. Ein Ort ensteht, der die Interaktion mit den Anwohnern ermöglicht und partizipative Prozesse generiert.


SCAENA


Raumkonzept für die Theaterproduktion 
"200mm:thinking about social distance"


200mm ist ein theatrales und soziales Event um und über die Bedeutung von Körperkontakt und darüber,wie sich Menschen im heutigen Zeitkontext begegnen.


Über die Mauer









Wer hat sich unterwegs nicht irgendwann gefragt, was es hinter einer Mauer gibt? Das Versteckte und das Unerreichbare erwecken unser Interesse. Oft gibt es eine einfache Lösung: Eins, zwei, drei, vier Stufen, und eine neue Welt erscheint.

RiCE Up party




On the opening of the Onigiri* shop Rice-Up in the U-bahn station Schönleinstraße, Stiftung FREIZEIT was invited to make a temporary setting for the occasion.

Like a new invasion, colourful triangles were spread all over the station. Right from the entrace and then downstairs, they led people to the hotspot.

Many friends and passers-by joined the party on the platform: cosy, no snow or wind, and with a new bunch of curious people getting off the train every 5 minutes!

A day with 3 corners!

* Onigiri are triangular rice japanese snacks.

Think Ring






















gemeinsam mit Olga Hungar



Bahnhöfe sind Orte des Ankommens, Aufbrechen und Wartens. Obwohl sie von vielen Menschen frequentiert werden, zeichnen sie sich meist durch große Anonymität aus.
Das Projekt Think-Ring verändert mit einer Aktion die Erscheinung und Wahrnehmung dieser Orte und verführt Fahrgäste sich einzubringen und ihre Meinungen auszutauschen.



Spree islet



In the middle of the Spree, in the middle of the city.

Escape from the hectic pace of everyday life and spend a few hours on your own island. Longing for adventure and freedom? Let your thoughts drift surrounded by water away from the mainland.

der wunderbare Waschsalon






Sie besitzen keinen Wäschetrockner?
Sie haben keinen Garten oder Balkon und keinen italienischen Nachbarn, um Ihre Wäscheleine über die Gasse zu spannen?
Dann kommen Sie in den wunderbaren Waschsalon. Gönnen Sie sich und Ihrer Wäsche etwas frische Luft.


Stadtbad


Zähne putzen, Hände waschen, bisschen Creme.. eine Katzenwäsche auf Ihrem Weg vom Supermarkt zum Kino.. so bleiben Sie sauber.


Box-It



Box-It is a public gallery, a new type of interactive urban furniture. It´s an opportunity for anyone to have a temporary exhibition showcase in public space to display and share with others any realization of their ideas, works, or proposals for the community. 


interested in buying or sponsoring the project?
contact us!

Jukefloor




gemeinsam mit Agnes K. Müller

Der Jukefloor ist ein interaktiv nutzbares, urbanes Mobiliar im öffentlichen Raum und unter freiem Himmel, eine Tanzfläche mit Jukebox.


Er besetzt einen Ort in der Stadt mit einer neuen Funktion, gibt diesen dadurch eine neue Bedeutung und wird zu einem urbanen Anziehungspunkt und Treffpunkt.

Das Wunschamt

Wettbewerb TKI open 12_kein Thema
förderzusage!


Sind Sie wunschlos glücklich?
Kennen Sie die Wünsche Ihrer Freunde, Ihrer Nachbarn?
Kommen Sie ins Wunschamt. Lassen Sie sich Ihre Wünsche erfüllen. Einzige Bedingung ist, dass Ihre Wünsche die Möglichkeiten Ihrer Stadt berücksichtigen. Vielleicht gibt es in Ihrer Stadt wenige Astronauten, die Sie auf den Mond fliegen, aber sicherlich viele Kinder, die Ihren Hund ausführen möchten. Wir beraten Sie gerne. Machen Sie Ihre Wünsche zum Thema. 

Park(ing) day 2011
























What can happen in the same space where only a car parks?
How intense can this small piece of street become?
We checked it by inviting all our friends and passers-by to the ParkRoom: an intime jungle, a wild microcosmos, where many many peolple, and a gramophon, fit.

die Volksküche



Im Rahmen der Stadtpotenziale 2011, Innsbruck

Flip Flops, Schlüsselanhänger, Aquarien, Fotoapparate, Teddy Bären, Blumen, Ohrringe, Vogelfedern und T-Shirts haben etwas gemeinsam. Sie wurden jeweils für 1 Pincho, spanisches Appetithäppchen, getauscht.